Idee – Hauptziel

Hauptziel des von der Gesellschaft initiierten Projektes war bis 1997 die Erarbeitung einer durchgängigen Konzeption für eine Ferien- und Erlebnisstraße, die die naturgegebenen und kulturellen Schönheiten und Besonderheiten dieser ökologisch hoch interessanten Region umwelt- und sozialverträglich erschließt, und zu ihrem Nutzen touristisch umsetzt.

Wir formulierten bereits 1994:
« Mit dem LOGO “Märkische Eiszeitstraße” können die vielfältigen Aktivitäten der Kreise, Städte, Vereine und privaten Anbieter im Fremdenverkehr verbunden und so ihre Attraktivität und Ausstrahlung wirksamer gemacht werden, als dies aus lokaler oder kommunaler Sicht möglich ist. Die Gesellschaft möchte mit ihren fachlichen Möglichkeiten auf den Gebieten der Geographie/Geologie, Landschaftsökologie, Naturwissenschaften, Ur-, Früh- und Regionalgeschichte unseren Bürger und Gästen vertiefte Kenntnisse über unsere Region vermitteln sowie das Anliegen unserer Großschutzgebiete mit einem sanften Tourismus in Einklang bringen. Interessenten und Mitstreiter sind herzlich willkommen, denn wir bedürfen einer breiten Unterstützung, um die Fülle von Ideen realisieren zu können. »

Mit der offiziellen Eröffnung der Ferien- und Erlebnisstraße am 21. August 1997, wo durch Aufstellen des ersten Straßenschildes bei Parstein die Märkische Eiszeitstraße eingeweiht wurde, verlagerte sich das Hauptanliegen unserer Gesellschaft mehr und mehr in Richtung einer umfassenden und qualifizierten Verbreitung natur- und landschaftskundlicher wie auch siedlungs- und kulturgeschichtlicher Kenntnisse. Wir nutzen dazu Veröffentlichungen, Studien, Vorträge, Ausstellungen, Orientierungstafeln und das Internet. Wir wollen damit Sehens- und Wissenswertes als Anregung zum Erkunden und Verstehen unserer Landschaft als Grundlage für einen aktiven und interessanten Urlaub und Besuch präsentieren.
Mit einem regionalen Blick möchten wir integrativ wirken und bei der Entwicklung einer einheitlichen Tourismusregion im Bereich der Märkischen Eiszeitstraße mithelfen sowie die Tourismusverbände und -vereine unterstützen, die landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten unseres Gebietes deutlicher zu erkennen und für eine Tourismusförderung zu nutzen.

Mit interessanten Vorträgen, Exkursionen und unseren Publikationen informieren wir über naturkundlich und regionalgeschichtlich Neues. Im Verbund mit in der Region tätigen Wissenschaftlern spüren wir nach neuen Erkenntnissen.